Fair handeln und an die Zukunft denken

Professor Dr. Ulrich Holzbaur referierte an der Maria-von-Linden-Schule über Nachhaltigkeit und das Projekt der Fair Trade Schule.

 

Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs und des beruflichen Gymnasiums der Maria-von-Linden-Schule erhielten am vergangenen Mittwoch einen Einblick in die Themen Nachhaltigkeit und Fair Trade Schule. Professor Dr. Ulrich Holzbaur von der Hochschule Aalen referierte zu beiden Themen und lud die Klassen ein, sich selbst für sich und für andere zu engagieren.

Dr. Holzbaur zeigte auf, dass Nachhaltigkeit bedeute, die Bedürfnisse der jetzigen Generation global zu befriedigen und dabei sicherzustellen, dass künftige Generationen weiterhin ein lebenswertes Leben führen können. Er unterstrich dabei sowohl die globale Perspektive der Nachhaltigkeit, da globales Wachstum eben Grenzen kenne, als auch die regionale Komponente, durch die wir vor unserer Haustür auf ökologische Probleme aufmerksam würden. Nachhaltigkeit stelle den Menschen ins Zentrum und die Bedeutung des Fair Trade sei, sich der Frage zu stellen, wer zu welchen Bedingungen wo welche Produkte herstellt.

Abschließend präsentierte Herr Holzbaur die Kampagne der Fair Trade Schools und unterstrich dabei die Bedeutung des gemeinsamen Engagements und der Teamarbeit für die Schüler. Herr Jan Rennau, der Projektleiter an der Schule, erläuterte, dass die Maria-von-Linden-Schule bereits seit mehreren Jahren Ausstellungen und Aktionen zum Thema Nachhaltigkeit und Fair Trade veranstalte. Die Auszeichnung Fair Trade Schule hatte die Schule im vergangenen Monat erhalten.

Nach dem Vortrag erhielten die Schüler bei Kaffee und Muffins Gelegenheit zum Gespräch mit Professor Holzbaur und es wurden gemeinsam zahlreiche Ideen und Projektvorschläge für kommende Aktionen an der Schule gesammelt.